04. Dezember 2021
Wir leben in finsteren Zeiten. Wir haben uns das nicht ausgesucht. Wir wurden nicht gefragt, ob wir dort sein wollen. Wir sind dort gelandet und müssen uns irgendwie dazu verhalten. Die Pandemie dauert nun schon fast 2 Jahre, und ein Ende ist nicht in Sicht. Niemand kann sich entziehen. Alle sind davon betroffen. Das Leben, das wir bis dahin kannten, hat sich radikal verändert. Wer in der Finsternis landet, kann den Weg nicht erkennen. Wer in der Finsternis landet, ist unsicher und voller...
27. November 2021
Das Licht bricht hervor und erhellt alles. Das ist ein großer Moment. Wir können das gar nicht beeinflussen. Wir können es nur dankbar annehmen, voller Staunen und Freude. Wir brauchen das Licht. Was wären wir ohne das Licht? Gar nicht auszudenken... Die Tage sind kurz geworden. Schon früh bricht die Nacht an. Oft ist es auch tagsüber düster. Wir behelfen uns mit elektrischem Licht und mit Kerzen. Am Adventskranz zünden wir heute die erste Kerze an. Diese eine kleine Kerze steht für...
21. November 2021
In dieser Zeit des Jahres denken wir an diejenigen, die uns in die Ewigkeit vorausgegangen sind. Wir hier auf Erden können uns die Ewigkeit kaum vorstellen. Unsere menschlichen Begriffe und Vorstellungen reichen nicht so weit. Wir denken in Dualitäten von Licht und Finsternis, Ja und Nein, Gut und Böse. Wird das auf ewig so weitergehen? Wird es dort immer noch Trennungen, Konflikte, Verurteilungen geben? Wird es dort immer noch Rangordnungen geben und den Wettbewerb um Anerkennung und Ehre?...
14. November 2021
Ein See liegt manchmal ganz still und friedlich da. An anderen Tagen ist er aufgewühlt. Die Wellen gehen hoch. Ein Sturm fegt über Wasser und Land. Es ist derselbe See, aber in einer anderen Verfassung. So ist es auch mit unserer Seele. An manchen Tagen ist sie ganz in Frieden, ruhig, heiter und vertrauensvoll. An anderen Tagen ist sie aufgewühlt und verzweifelt. Die Gedanken laufen Amok. Kein Ausweg ist in Sicht. Es ist dieselbe Seele, aber in einer anderen Verfassung. Im Extremfall kann...
07. November 2021
Dieser Baum steht oberhalb unseres kleinen Städtchens Zavelstein. Er beeindruckt mich durch seinen eigenwilligen Wuchs. Er sieht beschwingt aus, fast wie eine Tänzerin. Grazil streckt er seine Ängste nach allen Seiten aus und wiegt sich im Wind. Er ist fest verwurzelt. Der Wind schadet ihm nicht. Er nimmt nur die Blätter mit. Goldgelb leuchtet das verbliebene Blätterkleid im Abendlicht. Bald wird der Baum ohne Blätterkleid dastehen. Bald tritt die Winterruhe ein. Noch ist es nicht so...
31. Oktober 2021
Gestern habe ich im Blumengarten gearbeitet. Es gab eine Menge abzuschneiden und zu jäten und auszugraben. Es tut mir immer leid um die Pflanzen, die ich ausgrabe. Ich mache das wirklich nicht gerne. Und doch ist es nötig. Manche Pflanzen vermehren sich so stark, dass sie alles andere zuwuchern. Keine Pflanze hätte genügend Raum, um zur Geltung zu kommen. Es wäre kein Raum da, in dem Neues keimen und wachsen könnte. Bei der Gartenarbeit sind viele Entscheidungen nötig. Dir, meine liebe...
24. Oktober 2021
Vor einigen Jahren besuchte ich eine alte Tante. Es war ein kalter Herbsttag. Nach dem Essen gingen wir eine Runde spazieren. Über ihrem dunklen Mantel trug sie einen roten Schal. „Ich habe ein Buch gelesen mit einem bemerkenswerten Titel“, erzählte sie. „Im Alter trage ich mohnrot!“ „Das hat mir so gefallen, dass ich mir jetzt diesen Schal geleistet habe.“ Sie trug ihn mit Vergnügen. Mohnblumen haben eine besondere Schönheit. Sie sind im Grunde ganz schlicht. Ihre...
17. Oktober 2021
Gestern habe ich meinen ganzen Mut zusammengenommen. Ich habe eine große Bitte zum dritten Mal geäußert. Eine meiner Lehrerinnen, der ich viel verdanke, hat mir schon vor vielen Jahren gesagt: "Wenn du eine wichtige Bitte oder ein wichtiges Anliegen hast, sprich es nicht nur einmal aus. Wenn du abgewiesen wirst, versuch es noch einmal. Du kannst bis zu dreimal anklopfen. Wenn es dann nicht gelingt, lass deine Bitte los. Dann soll es nicht sein. " Sie bezog sich dabei auf etwas, das Jesus...
07. Oktober 2021
Mein Urgroßvater war Pfarrer. Und er dichtete für sein Leben gern. Er schrieb viele Briefe und Tagebücher, natürlich alles von Hand. Er brauchte die Ruhe seines Studierstübchens, damit Predigten mit Tiefgang entstanden. Er studierte in der Bibel, und er las in den Büchern seiner Zeitgenossen und seiner Vorfahren. Er brauchte Anregungen, um den eigenen Horizont zu erweitern. Nach einem kleinen Schwarz-Weiss-Foto aus unserem Familienbesitz habe ich dieses Aquarell gemalt. In vielerlei...
02. Oktober 2021
Gestern hat es in unserem Nachbarhaus gebrannt. Alles ist glimpflich ausgegangen, Gott sei Dank. Die Feuerwehr war schnell da. Sie konnten das Feuer im Dachstuhl löschen und sogar den Wasserschaden so begrenzen, dass beide Wohnungen weiter bewohnbar sein werden. Natürlich war die Aufregung groß, nicht nur bei den Besitzern und Mietern des brennenden Hauses, sondern auch in der ganzen Nachbarschaft. Heute sind wir alle erleichtert. Niemand wurde schwer verletzt. Nur mein Auto ist ziemlich...

Mehr anzeigen